Agenda21 für Gilching
Agenda21 für Gilching  

Mein persönlicher Stromverbrauch im Vergleich

 

Ein äußerst praktisches Hilfsmittel zum Vergleich des persönlichen Stromverbrauch im Vergleich mit ähnlichen Haushalten bietet das Stromvergleichs-Portal der Solarfreunde Moosburg/Sonnenkraft Freising.

 

Unter www.kwh-watcher.de gelangen alle Interessierten auf dieses Portal und können dort anonym und Dialog-geführt die Verbrauchswerte eingeben.

 

Gemeinde Gilching bezuschusst Kosten der Energieberatung

 

Für die bei einer Erst-Energieberatung anfallenden Kosten durch einen BAFA-gelisteten Berater übernimmt die Gemeinde Gilching einen Zuschuss in Höhe von € 100.-.

BAFA-gelistete Berater finden sich auf folgender Web-Adresse:

 

http://www.lk-starnberg.de/media/custom/613_5410_1.PDF?

 

Für die Erlangung des Kosten-Zuschusses sollte eine Rechnungskopie mit dem ausgefüllten Antragsformular ( Antrag Förderungsprogramm ) an folgende Anschrift versandt werden:

 

Frau Christine Hammel

Klimaschutz,- Umwelt- und Energiebeauftragte

- Bauamt -

Rathaus

82205 Gilching

Tel. 08105/3866-73    Fax  08105/3833-5773

mail: hammel.@gemeinde.gilching.de

 

Veranstaltungs-Herbst von Lokaler Agenda21 und Energiewende-Verein zum Thema „20 Jahre Einspeisevergütung gemäß EEG – und danach?“

 

Der Referentenentwurf zur geplanten Novelle des EEG wird derzeit im Bundestag beraten, anschließend wird er im Bundesrat behandelt.

Sollte dieser Entwurf in der vorliegenden Form Realität werden, dann drohen den Besitzern und Betreibern von PV-Anlagen harte Einschnitte. Unter Umständen kann es sehr wichtig werden, keine gesetzten Fristen zu versäumen.

Aus diesem Grund bietet der Arbeitsktreis Energie von der Lokalen Agenda21 für Gilching zusammen mit OG Gilching des Energiewende-Vereins in einer Informationsveranstaltung die Gelegenheit zu einem umfassenden Dialog, betreffend die Zeit nach Ablauf von 20 Jahren Bertriebszeit einer PV Anlage.

Die Referate gestalten die Mitglieder des Arbeitskreises Energie.

Darüber hinaus wird die Gelegenheit geboten, sich von einer Fachfirma für PV Technik spezifische Fragen zum Weiterbetrieb der eigenen PV Anlage beantworten zu lassen.

 

Die Veranstaltung findet am Montag, den 2. November 2020, um 19:30h im Veranstaltungssaal des Gilchinger Rathauses statt.

 

Achtung Wichtiger Hinweis: Aufgrund der aktuellen Pandemie Situation besteht ein eingeschränktes Platz-Angebot mit Anmelde-Pflicht bei:

 

Oliver Berger

 

Sternstr. 13

82205 Gilching

 

Tel.: 01520 185 0442

 

oliver-berger@usa.net

 

Mit dem folgenden Brief-Entwurf an unseren zuständigen Bundestags-Abgeordneten, Herrn Michael Kießling,

besteht die Möglichkeit zur persönlichen Einflusssnahme auf das Gesetzgebungs.Verfahren.

Betroffene sollten sich nicht scheuen, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen.

 

Michael Kießling, CSU

Deutscher Bundestag

Platz der Republik

11011 Berlin

 

Im Oktober 2020

 

Das Ende der Energiewende

 

Sehr geehrter Herr Kießling,

ich wende mich heute an Sie um Ihre Aufmerksamkeit auf ein Thema zu lenken, das für sehr viele Bürger*innen und Unternehmen in Ihrem Wahlkreis sehr relevant ist: Die Bürger-Energiewende.

 

Umweltbewußte Bürger*innen und Unternehmen haben in PV Anlagen mit Speicher investiert und damit die Energiewende und den Klimaschutz unterstützt, weil sie die so erzeugte Energie direkt und über den Speicher selbst nutzen.

 

Da dies ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist, wurde es mit Hilfe des EEG (Erneuerbare Energie Gesetz) zum Erfolgsmodell. Doch jetzt droht diese Modell zu kippen, weil der aktuell vorliegende Referentenentwurf zur Novellierung des EEG ein überholtes Energiesystem festschreibt. Wir bitten Sie um Unterstützung für unsere folgenden Vorschläge:

 

1. Förderung von Speichern anstatt Photovoltaikbremse

Zur Verhinderung einer Netzüberlastung soll der PV Zubau begrenzt werden. Wir brauchen stattdessen Eigenenergie-Nutzung mit Speichermöglichkeiten.

 

2. Keine Begrenzung der Eigenenergie-Nutzung

PV Anlagen mit mehr als 100 kWp sollen zur Eigennutzung untersagt werden. Damit wird auch das Laden E-Fahrzeugen verhidert, dies dient jedoch dem Klimaschutz.

 

3. Keine gesetzliche Verfügung für teure Meßtechnik

Die stufenlose Abregelung von PV Anlagen ist nicht definiert. Und technisch über Smart Meter Gateway nicht verfügbar. Damit gehört es auch nicht in ein Gesetz geschrieben.

 

4. EU Richlinie umsetzen

Die EU Richtlinie verbietet überflüssige Bürokratie, Regulatorik und Messtechnik. Die angestebte Novellierung des EEG macht rechtswidrig das Gegenteil. Deutsches Recht muss jedoch EU-konform sein

.

Wir Bürger*innen und Unternehmen möchten auch in Zukunft weiter in Photovoltaik, Stromspeicher, EMobilität und Klimafreundliche Häuser investieren.

Bitte werden Sie aktiv und unterstützen unsere Vorschläge.

Für Ihre Aufmerksamkeit und Mühe vielen Dank.

Es würde mich freuen, von Ihnen zu hören.

 

Mit freundlichen Grüßen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Homepage-Titel